Home/Projecten Laatste nieuws Activiteiten Kwaliteitskeurmerken Euregio-gebieden Deelnemers Netwerken Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Documenten en informatiemateriaal

Ze behoren tot de deelnemers aan de EurSafety Health-Net project, die toegang tot de documenten opgesteld door het project hebben. Daarnaast kunt u speciale projectgegevens en projectinformatie downloaden. Eerst, selecteer uw lid gebied. Vervolgens zal u worden gevraagd om uw gebruikersnaam en wachtwoord. Zodra u bent ingegaan uw gegevens correct in het login-venster dat in het gebied van uw lid verschijnt.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4 Bildmotiv5
Home | Projecten
Meer informatie

Het project EurSafety Health-net

Projectstructuur

Structuur de project EurSafety Health-net

Afbeelding: Structuur van het project EurSafety Health-net

 

Projectstructuur

Het officiële startschot voor het majeure project EurSafety Health-net klonk op 19 november 2009 tijdens de startbijeenkomst in Enschede. De looptijd van het project is volgens de planning vijf jaar en het totale budget bedraagt 8,1 miljoen euro. Projectleider is prof. dr. Alex W. Friedrich. Met ingang van 1 januari 2011 fungeert het Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG) als lead partner van het project. Van 2009 t/m 2010 trad de Westfälische Wilhelms-Universität Münster als leadpartner op. De contactgegevens en verdere informatie staan vermeld in hoofdstuk 1.5.

Het INTERREG IV A-project EurSafety Health-net omvat samen met het zusterproject “euPrevent-EMR” (in de Euregio Maas- Rijn) het gehele Nederlands-Duitse grensgebied vanaf Aken/ Maastricht tot aan de Noordzee. In de Euregio Maas-Rijn is ook het grensgebied met België bij het project betrokken. De ervaringen uit het project EUREGIO MRSA-net hebben geleerd dat patiëntveiligheid en bescherming tegen infecties niet in afgebakende regio’s gerealiseerd kunnen worden en dat het daarom noodzakelijk is een eenduidige strategie in het hele grensgebied tot uitvoering te brengen. Het project betreft de volgende regio’s: Eems-Dollard-Regio, EUREGIO Gronau-Enschede, Euregio Rijn-Waal, euregio rijn-maas-noord. In de Euregio Maas- Rijn vindt parallel hieraan het hierboven genoemde zusterproject plaats. In het gehele projectgebied wonen ongeveer 13 miljoen mensen.

Het project EurSafety Health-net bestaat uit vier deelprojecten en 19 workpackages (WP). Iedere workpackage heeft een eigen taakinhoudelijk speerpunt en in samenhang daarmee eigen doelstellingen. De afzonderlijke deelprojecten en workpackages worden beschreven onder Verweissymbol„Workpackages - Deelprojecten“.

 

 

Zusammenarbeit mit anderen EUREGIO-Projekten

Das Projekt knüpft direkt an das geschaffene Netzwerk des EUREGIO MRSA-net an. Die gesamte Netzwerkstruktur der Krankenhäuser, Laboratorien, Gesundheitsämter, Arztpraxen und Kostenträger kann in EurSafety Health-net weiter genutzt werden.

Zusätzlich erfolgt eine komplementäre inhaltliche Zusammenarbeit mit dem Majeuren EUREGIO Projektantrag zur Grenzüberschreitenden Innovationen im Agro-Business – Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft in der Wertschöpfungskette von Lebensmitteln tierischer Herkunft (inAgro):

Die erfolgreiche Bekämpfung von MRSA ist verknüpft mit der Notwendigkeit der Identifizierung der Erregerreservoire. Neben humanen Trägern, ist in den vergangenen Jahren der veterinärmedizinische Bereich als neues Reservoir (z.B. Pferde, Schweine, Rinder, Hunde, Katzen) in das Blickfeld der MRSA-Epidemiologie gerückt. Insbesondere die Veröffentlichungen aus den Niederlanden zum vorkommen von MRSA bei Zuchtschweinen und Schweinezüchtern verdeutlichen das zoonotische Potential von MRSA. Dadurch ergeben sich neue Fragestellungen hinsichtlich der MRSA-Epidemiologie und Entwicklung von Präventionsstrategien zur Lösung der MRSA-Problematik bei Tier und Mensch und mögliche Gefahren für die Landwirtschaft und der damit verbundene Wirtschaftssektor. Aufgrund des grenzüberschreitenden Transports von Tieren und Lebensmitteln ist mit einer raschen Ausbreitung von MRSA innerhalb der Tierbestände zu rechnen. Dadurch ergeben sich neue Übertragungswege zur epidemischen Ausbreitung des Erregers auf beiden Seiten der Grenze, die bisher durch den limitierten Patientenaustausch über die Grenze kontrolliert wurde. Zusätzlich wird hierdurch die zoonotische Ausbreitung des Erregers zwischen Tier und Mensch möglich. Die potentielle und in der Allgemeinbevölkerung bekannte Gesundheitsgefährdung der Menschen durch Krankenhaus-assoziierte und community-acquired MRSA birgt zudem die Gefahr einer Stigmatisierung von Lebensmitteln tierischer Herkunft als Infektionsreservoir.

Im Rahmen von EurSafety Health-net soll direkt mit den Aktivitäten aus EUREGIO inAgro zur Bekämpfung von MRSA als Zoonose in Zuchttieren, Landwirtschaft und Lebensmittel kooperiert werden. Deutlich werden die Schnittstellen bei der bekannt erhöhten Gefahr der MRSA-Exposition durch Tierärzte und Schweinezüchter. Diese intereuregionale Projektkooperation soll durch gemeinsame Meetings den Wissensaustausch zwischen Experten der Human- und Veterinärmedizin fördern. Der Aufbau einer engmaschigen Kontrolle und Subtypisierung aller MRSA auf beiden Seiten der Grenze erlaubt außerdem die Unterscheidung von MRSA vornehmlich tierischer oder humaner Herkunft. Hiermit kann im Rahmen dieses Arbeitspaketes ein deutlicher Beitrag zur differenzierteren Sichtweise des epizoonotischen und epidemiologischen Geschehens geleistet werden. Aus diesem Grund sollen Schnittstellen zwischen Labordaten aus inAgro und EurSafety Health-net über die gemeinsame Telematikplattform zusammenfließen, so dass nicht nur Daten der Tier- und Humanmedizin, sonder auch euregionale vergleichbar sind. Hierdurch können auf beiden Seiten der Grenze der Verbraucherschutz deutlich gestärkt und Gefahren für unsere grenzüberschreitende Wirtschaftstätigkeit vermieden werden.