Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4
Home | Projekte
Weitere Informationen
Projektbeschreibung
Koordinatoren & Partner

 

Informationsmaterial für Landwirte
  • Informationsblatt: MRSA in der Nutztierhaltung

» Download Dokument

  • Merkblatt: Empfehlungen zum Schutz vor der Übertragung von MRSA für Landwirte

» Download Dokument

 

Deutschland

Bundesinstitut für Risikobewertung

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (kurz MRSA genannt) sind Keime, die gegen bestimmte Antibiotika resistent sind und beim Menschen u. a. Wundinfektionen und Entzündungen der Atemwege hervorrufen können. Bisher trat der Keim vor allem in Krankenhäusern auf, wo er von Mensch zu Mensch übertragen wird. In den vergangenen Jahren wurden vermehrt Fälle von Infektionen registriert, die sich Menschen außerhalb von Krankenhäusern zugezogen haben. Gleichzeitig zeichnete sich ab, dass MRSA auch bei Tieren auftreten kann, und zwar vermehrt bei Schweinen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Fragen und Antworten zu MRSA und den möglichen Infektionsquellen für den Menschen zusammengestellt. […]

» Verweis öffnen

Niederlande

Voedsel en Waren Autoriteit –
Ministerie van Landbouw, Natuur en Voedselkwaliteit (LNV)

NT-MRSA is found in several animal species ('animal acquired'). Research by the VWA and RIVM showed that in 2006, 40% of Dutch pigs were carriers of the ”non-typable” variant (NT-MRSA). Subsequently, in 2007, pig and veal farmers in the Netherlands proved to have a higher than average risk of carrying this non-typable livestock farming variant of MRSA. The non-typable variant of MRSA has also been found in pigs in Denmark. […]

» Open Link

 

 

Das SafeGuard MRSA VetMed-Net Projekt

Projektinhalt und Hintergrund

Menschen, Tiere und Erreger kennen keine Grenzen

Neben humanen Trägern sind in den vergangenen Jahren der veterinärmedizinische Bereich und die Landwirtschaft als neues Reservoir (z.B. Pferde, Schweine, Rinder) in das Blickfeld der MRSA-Epidemiologie gerückt. Insbesondere Daten aus den Niederlanden und der Landwirtschaftskammer NRW zeigen, dass in bis zu 60 % der untersuchten Betriebe, gesunde Schweine mit MRSA nachgewiesen werden konnten. Auf der anderen Seite sind bis zu 23 % der Landwirte und bis zu 10 % der untersuchten Tierärzte mit MRSA besiedelt, aber nicht an MRSA erkrankt. Dadurch ergeben sich jedoch neue Fragestellungen hinsichtlich der MRSA-Epidemiologie und Entwicklung von Präventionsstrategien zur Lösung der MRSA-Problematik bei Tier und Mensch. Wichtig sind hierbei insbesondere

  • der rationale Einsatz von Antibiotika bei Tier und Mensch,
  • angepasste Haltungsbedingungen,
  • Schutzmaßnahmen zur Reduktion des Erregerkontaktes für den Menschen und
  • der korrekte Umgang mit Trägern von la-MRSA in Gesundheitseinrichtungen.

Vor diesem Hintergrund ist auch die aktualisierte Screeningempfehlung des KRINKO-Kommission (Epidemiologisches Bulletin 42 / 2008) zu verstehen, die ein Sceening auf MRSA bei allen Personen empfiehlt, die (beruflichen) Kontakt zu Tieren der landwirtschaftlichen Tiermast haben.

Dass niederländische Mikrobiologen die Problematik von MRSA in der Landwirtschaft zuerst entdeckt haben und auf deutscher Seite seit Jahren die euregionale MRSA-Prävention beim Menschen intensiv im Rahmen des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland gefördert wird, ist eine Kooperation über die Grenze hinweg ein direkter Mehrwert für Patienten, Verbraucher und Landwirtschaft. Aus diesem Grund arbeiten Human- und Veterinärmediziner aus dem Grenzgebiet der Niederlande, Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens im Euregio-Projekt SafeGuard MRSA VetMed-net zusammen.

Finanziell werden die genannten Projekte von der Europäischen Union im Rahmen der Gemeinschaftsinitiativen Interreg-IVA aus Mitteln des europäischen Strukturfonds für regionale Entwicklung sowie durch die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und die Niederlande und niederländischen Provinzen Overijssel, Gelderland und Limburg unterstützt. Mittlerweile haben sich in vielen anderen Regionen Deutschlands aktive regionale MRE/MRSA-Netzwerke gebildet. Diese Aktivitäten werden auch durch die finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit und vor allem durch die Erfahrungsaustausche der Moderatoren der regionalen Netzwerke zu MRSA/MRE am Robert-Koch-Institut unterstützt.

Partner des Projektes SafeGuard MRSA VetMed-net

 

Euregionaler Mehrwert des Projektes

Aufgrund des grenzüberschreitenden Transports von Tieren und Lebensmitteln ist mit einer raschen Ausbreitung von MRSA innerhalb der Tierbestände zu rechnen. Dadurch ergeben sich neue Übertragungswege zur epidemischen Ausbreitung des Erregers auf beiden Seiten der Grenze, die bisher durch den limitierten Patientenaustausch über die Grenze kontrolliert wurde. Zusätzlich wird hierdurch die zoonotische Ausbreitung des Erregers zwischen Tier und Mensch möglich. Die potentielle und in der Allgemeinbevölkerung bekannte Gesundheitsgefährdung der Menschen durch Krankenhaus-assoziierte und community-acquired MRSA birgt zudem die Gefahr einer Stigmatisierung von Lebensmitteln tierischer Herkunft als Infektionsreservoir. Der Aufbau einer engmaschigen Kontrolle und Subtypisierung aller MRSA auf beiden Seiten der Grenze erlaubt die Unterscheidung von MRSA vornehmlich tierischer oder humaner Herkunft. Hiermit kann im Rahmen dieses Arbeitspaketes ein deutlicher Beitrag zur differenzierteren Sichtweise des epizoonotischen und epidemiologischen Geschehens geleistet werden. Hierdurch können auf beiden Seiten der Grenze der Verbraucherschutz deutlich gestärkt und Gefahren für unsere grenzüberschreitende Wirtschaftstätigkeit vermieden werden. Im Rahmen dieses Arbeitspaketes soll eine Zusammenarbeit zwischen Human- und Tiermedizinern über den gesamten Grenzverlauf zwischen den Niederlanden und Deutschland erfolgen.

14.11.2013

Verleihung der GIQS-Preise 
Workshop zu Projektideen für die INTERREG V- Förderperiode – Ehrungen für Engagement in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Ehrung für Prof. Dr. Alexander Friedrich, überreicht von Prof. Dr. Brigitte PetersenIm Rahmen der Mitgliederversammlung wurden in diesem Jahr erneut verdiente Persönlichkeiten geehrt, die sich um die grenzüberschreitende Forschung, Entwicklung und den Wissenschaftstransfer in der Agrar- und Ernährungsbranche in besonderem Maße verdient gemacht haben. Der Cross Border Public Private Partnership Award (CBP³) ging an Prof. Dr. Alexander Friedrich, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Groningen.

Er hat sich insbesondere mit seinen Arbeiten zu multiresistenten Keimen international einen Namen gemacht hat und diesen Ansatz im Sinne einer One-Health-Strategie konsequent verfolgt.

Im Rahmen des SafeGuard-Projekts konnten insbesondere die interdisziplinären Aspekte seines Ansatzes weiter verfolgt und ausgebaut werden. Verweissymbol[Link]