Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4
Home | Projekte
Weitere Informationen
Projektbeschreibung
Koordinatoren & Partner

 

Informationsmaterial für Landwirte
  • Informationsblatt: MRSA in der Nutztierhaltung

» Download Dokument

  • Merkblatt: Empfehlungen zum Schutz vor der Übertragung von MRSA für Landwirte

» Download Dokument

 

Deutschland

Bundesinstitut für Risikobewertung

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (kurz MRSA genannt) sind Keime, die gegen bestimmte Antibiotika resistent sind und beim Menschen u. a. Wundinfektionen und Entzündungen der Atemwege hervorrufen können. Bisher trat der Keim vor allem in Krankenhäusern auf, wo er von Mensch zu Mensch übertragen wird. In den vergangenen Jahren wurden vermehrt Fälle von Infektionen registriert, die sich Menschen außerhalb von Krankenhäusern zugezogen haben. Gleichzeitig zeichnete sich ab, dass MRSA auch bei Tieren auftreten kann, und zwar vermehrt bei Schweinen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Fragen und Antworten zu MRSA und den möglichen Infektionsquellen für den Menschen zusammengestellt. […]

» Verweis öffnen

Niederlande

Voedsel en Waren Autoriteit –
Ministerie van Landbouw, Natuur en Voedselkwaliteit (LNV)

NT-MRSA is found in several animal species ('animal acquired'). Research by the VWA and RIVM showed that in 2006, 40% of Dutch pigs were carriers of the ”non-typable” variant (NT-MRSA). Subsequently, in 2007, pig and veal farmers in the Netherlands proved to have a higher than average risk of carrying this non-typable livestock farming variant of MRSA. The non-typable variant of MRSA has also been found in pigs in Denmark. […]

» Open Link

EU/Euregio

Informationen der EFSA zu MRSA in Haltungsbetrieben mit Zuchtschweinebeständen

Analyse der Grundlagenstudie zur Erhebung der Prävalenz methicillinresistenter Staphylococcus aureus-Bakterien (MRSA) in Haltungsbetrieben mit Zuchtschweinebeständen in der EU im Jahre 2008 [1] - Teil A: Schätzungen der MRSA-Prävalenz.

PDF-Artikel | Verweis öffnen

Analysis of the baseline survey on the prevalence of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) in holdings with breeding pigs, in the EU, 2008 [1] - Part A: MRSA prevalence estimates.

PDF-Article | Open Link

Informationen der EFSA zu MRSA bei Tieren und Lebensmittel

Die Europäische Behörde für Lebensmittel-sicherheit (EFSA) ersuchte sein Gremium für biologische Gefahren um die Erstellung eines wissenschaftlichen Gutachtens zur Bewertung der Bedeutung von Meticillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA)in Tieren und Lebensmitteln für die öffentliche Gesundheit. […]

PDF-Artikel | Verweis öffnen | Open Link

Informationen der EMEA (EMEA reflection paper)

[…] MRSA is resistant to virtually all beta-lactam agents and in addition in many cases co-resistant to a number of other antimicrobials. Recently clonal spread of a certain MRSA strain (CC398) has been reported in high prevalence mainly in intensive animal production systems. In addition, companion animals may act as carriers for a variety of typically human MRSA clones. All the major lineages of MRSA strains in companion animals, horses and in livestock are able to infect animals and humans. […]

PDF-Article

 

 

Das SafeGuard MRSA VetMed-Net Projekt

Die Projektpartner

Im Rahmen von MRSA VetMed-net soll in den kommenden 4 Jahren die Netzwerkbildung zwischen Human- und Tiermedizinern über den Grenzverlauf zwischen den Niederlanden und Deutschland aufgebaut, die Übertragungswege zwischen Tier und Mensch, Ursachen von Infektionen untersucht und Maßnahmen zur Prävention bei Tier und Mensch etabliert werden.

Hauptprojektpartner sind:

  • das Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster
    Ansprechpartner: Dr. med. Robin Köck

  • der Tiergesundheitsdienste der Landwirtschaftskammer NRW
    Ansprechpartner: Dr. med. vet. Jürgen Harlizius

  • der niederländische Tiergesundheitsdienst Deventer
    Ansprechpartner: Dr. Peter van der Wolf

  • das Institut für Medizinische Mikrobiologie des UKM
    Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Karsten Becker

  • der Tiergesundheitsdienste der Landwirtschaftskammer Niedersachsen
    Ansprechpartner: Dr. med. vet. Schulte-Wülwer

  • die Radboud Universität in Nimwegen 
    Ansprechpartner: Prof. Dr. Andreas Voss
    Ansprechpartner: Prof. Dr. Koos van der Velde

  • das Laboratorium Microbiologie Enschede
    Ansprechpartner: Dr. Bert Mulder
    Ansprechpartner: Dr. Ron Hendrix

  • das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
    Ansprechpartner: Dr. Ehlers

  • das Chemisch-veterinärmedizinische Untersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe
    Ansprechpartner: Dr. Sylvia Klees

 

Die Projektdurchführung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit:

  • dem Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucher-schutz des Landes NRW (MUNLV),
  • den Experten des Zoonose-Netzwerks FBI-Zoo (Ansprechpartner: Prof. Karch, Prof. Wieler),
  • dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) (Dr. Tenhagen) und
  • dem Robert Koch Institut (RKI) (Prof. Witte, Prof. Mielke)

Viele der genannten Institutionen sind Vorreiter in der Bekämpfung von  MRSA bei Tieren und Menschen und haben bereits etablierte grenzüberschreitende  Zusammenarbeit und human/veterinärmedizinische Netzwerke von grenznahmen Experten aufgebaut. Durch das Projekt kann Erfahrung und Kompetenz, aber auch Technologie (z.B. Frühwarnsystem) grenzüberschreitend ausgetauscht werden.

 

Förderung

Die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit erfolgt in den kommenden 4 Jahren im Rahmen des Euregio-Projektes SafeGuard - MRSA VetMed-net durch die Europäische Union, die Wirtschaftsministerien der Niederlande sowie der Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit einem Fördervolumen von 2,3 Mio €.

 

Kooperationspartner

Helen AangenendHelen Aangenend has a Master's degree in Clinical Health Sciences. She is a researcher at the Academic Collaborative Centre AMPHI, University Medical Centre St Radboud Nijmegen in the Netherlands. She has worked on the PreMA study since March 2011. In addition to this study she is also employed as a infectious disease control nurse at the Municipal Health Services Nijmegen.

PreMA-Study

The purpose of the PreMA study is to determine the Prevalence of MRSA in high-density livestock farming regions along the Dutch-German border. In both countries, nose swabs are taken from patients attending their general practice and have had an antibiotic treatment in the previous three months.

A short questionnaire is also completed to collect basic socio-demographic and risk factor information. The study is being carried out in cooperation with Robin Kock at the University Hospital Münster, Andreas Voss at Canisius Wilhemina Hospital in Nijmegen and Alexander Friedrich at the University Medical Center Groningen.

 

Dr. Jeannine Hautvast
Arts Maatschappij en Gezondheid
Coördinator Academische Werkplaats AMPHI
Afdeling Eerstelijnsgeneeskunde
UMC St Radboud Nijmegen
Postbus 9101
NL - 6500HB Nijmegen

Fon +31.(0).24.3668447 / 3655638
E-Mail J.Hautvast[at]elg.umcn.nl

Dr. John Paget
Epidemiologist
Academische Werkplaats AMPHI
Afdeling Eerstelijnsgeneeskunde
UMC St Radboud Nijmegen
Postbus 9101
NL - 6500HB Nijmegen

Fon +31.(0).24.3668066 / 3655638
E-Mail J.Paget[at]elg.umcn.nl

Lourens Heres
Manager R&D Food Safety
VION Fresh Meat West
Boseind 10
Postbus 1
NL - 5280 AA Boxtel

Mobil +31.615.098 873
E-Mail lourens.heres[at]vionfood.com
Web www.vion-in-nederland.com

Prof. Dr. Manfred Grote
Fakultät für Naturwissenschaften
Department Chemie
Anorganische und Analytische Chemie
Universität Paderborn
Warburgerstrasse 100
D - 33098 Paderborn

Fon +49.(0).5251.60-2191
Fax +49.(0).5251.60-3549

E-Mail magrote[at]zitmail.uni-paderborn.de
Web Chemie.uni-paderborn.de

Mit der Arbeitsgruppe in Paderborn wird der Nachweis bestimmter Antibiotika aus der Umwelt analysiert.