Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4 Bildmotiv5
Home | Projekte
Weitere Informationen
Projektbeschreibung
Teilprojekte / Workpackages
Koordinatoren & Projektleiter
Euregionale Akteure Extra-euregionale Akteure

 

Kontakt

Leadpartner

Anfang 2011 hat das Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG) die Leadpartnerschaft für das INTERREG IV A-Projekt „EurSafety Health-net – Euregionales Netzwerk für Patientensicherheit und Infektionsschutz“ von der Westfälischen Wilhelms Universität Münster übernommen. Von 2005–2010 wurden die Projekte MRSA-net und anschließend EurSafety Health-net von Münster aus geleitet.

Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG)
De Brug 2.039, hpc: EB80
Postbus 30001
NL – 9700 RB Groningen
Niederlande

Telefon Sekretariat: +31.(0).50.3613480
E-Mail: secretariaat[at]mmb.umcg.nl

Management-Office

EuroHealthConnect erfüllt im Rahmen des Projekts „EurSafety Health-net” die Aufgabe des Management Office. Das Projekt-Büro fungiert dabei als zentrale Kontaktstelle für die Projektleitung und alle Projektteilnehmer und unterstützt die Projektleitung bei allen koordinierenden, organisatorischen, administrativen und finanziellen Tätigkeiten, die im Rahmen des Projekts anfallen.

EuroHealthConnect (EHC)
Hengelosestraat 705
NL – 7521 PA Enschede
Niederlande

Fon +31.(0).53.483-6308
Fax +31.(0).53.483-6318
E-Mail info@eurohealthconnect.eu
Web www.eurohealthconnect.eu

Das EurSafety-Health-Net Projekt

Projektleiter: Koordination des Gesamtprojektes

Projektleiter

Bild LeiterProf. Dr. med. Alex Friedrich

Universitair Medisch Centrum Groningen
Medische Microbiologie
Hanzeplein 1, mailcode EB 80
NL–9713 GZ Groningen

Fon +31.(0).50-3613480
E-Mail alex.friedrich[at]umcg.nl

Alexander W. Friedrich ist Vertreter des Lead-Partners, Facharzt für Mikrobiologie, Krankenhaushygieniker und Infektiologe (DGI). Er hat den Lehrstuhl für Medzinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene an der Universität Groningen und ist Leiter der Abteilung Mikrobiologie und Krankenhaushygiene am Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG). Er ist Experte auf dem Gebiet der Infektions- und Krankenhaushygiene und beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der euregionalen Gesundheitsversorgung. Er ist Experte auf dem Gebiet der Antibiotikaresistenzen und zoonotischen Infektionserregern und setzt sich seit vielen Jahren für die enge Zusammenarbeit zwischen Forschung und Öffentlichem Gesundheitsdienst zur nachhaltigen Stärkung der Patientensicherheit ein. Seine Aufgabe ist die Gesamtprojektleitung von EurSafety Health-net.

 

Co-Projektleiter

Bild LeiterDr. Ron Hendrix, MD, PhD

Universiteit Twente
Drienerlolaan 5, Building Cubicus C-205
NL-7522 NB Enschede

Fon +31.(0).50.5215111
E-Mail r.hendrix[at]infectielab.nl

Ron Hendrix ist Direktor der medizinischen Mikrobiologie im Laboratorium voor Infectieziekten (LvI) in Groningen sowie als Arzt für Mikrobiologie tätig am Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG). Ausserdem ist er Co-Projektleiter von EurSafety Health-net an der Universität Twente in Enschede. Im Krankenhaus umfasst sein Interessengebiet vor allem die behandlungsassoziierten Infektionen (HCAI), wobei alle Aspekte der Infektionskontrolle – von der klassischen Krankenhaushygiene bis zum Antibiotika-Management und Epidemiologie – enthalten sind. Seit er in der deutsch-niederländischen Grenzregion tätig ist, hat die grenzüberschreitende Übertragung von MRSA von Deutschland in die Niederlande und umgekehrt seine ganz spezielle Aufmerksamkeit. Im Rahmen dieser Thematiken wurden verschiedene Programme in enger Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen entwickelt, um die weitere Verbreitung von MRSA zu verhindern. Ein bedeutender Aspekt dieser Zusammenarbeit ist ein Programm zur Dekolonisierung von MRSA-Trägern. Ein anderer wichtiger Aspekt ist der schnelle (molekulare) Nachweis und die Typisierung von MRSA. Im mikrobiologischen Labor liegen seine Interessen in den Bereichen Virologie, Serologie und Molekularbiologie mit besonderem Schwerpunkt auf dem molekularen und kulturellen Nachweis von multiresistenten Erregern (Strategien zur rationalen Antibiotikatherapie, "search and destroy").

Bild LeiterProf. Dr. Jacques Scheres, MD, PhD

University Hospital Maastricht (azM)
Department of Medical Microbiology
P. Debyelaan 25
NL-6229 HX Maastricht

Fon +31.(0).626.882-762
E-Mail jscheres[at]knmg.nl

Jacques Scheres ist Professor für Genetik und seit über zwanzig Jahren in euregionaler Gesundheitspolitik tätig. Zunächst als Vorsitzender des Gesundheitsrates der Provinz Limburg, dann seit vielen Jahren Koordinator der Universitätsklinik Maastricht in der internationalen und euregionalen Zusammenarbeit. Als ordentliches Mitglied ernannter Vertreter des Europäischen Parlaments im Aufsichtsrat des Europäischen Zentrums für Infektionskontrolle (ECDC) in Stockholm ist er ebenfalls seit vielen Jahren mit dem Thema MRSA befasst. Die fachliche Begleitung in zahlreichen Projekten euregionaler und internationaler Themen zur Gesundheitsversorgung in Europa zeichnet seine Erfahrung aus. Als beratendes Mitglied in der Kommission IV der Euregio-Maas-Rhein gibt er zahlreiche Impulse für die Weiterentwicklung der euregionalen Zusammenarbeit.

 

 

 

 

 

 

MRSA-net EurSafety Health-Net SafeGuard VetMedNet
 
Aktuell | News Aktivitäten Qualitätssiegel | EQS
 
Euregiogebiete Projektteilnehmer